Supervision

Supervision ist eine Beratungs- und Lernmethode zur Bearbeitung beruflicher Fragen. In der Supervision können Einzelpersonen, Teams oder Gruppen, die im psychosozialen Bereich tätig sind, auftretende berufliche Probleme, Konflikte, Fragestellungen und Themen mit einer außenstehenden Expert*in besprechen. Das Ziel von Supervision ist unter anderem die Qualität der eigenen Arbeit, die eigene berufliche Identität zu verbessern und weiterzuentwickeln, neue Perspektiven zu erarbeiten, Unverständliches besser verstehen zu lernen. Zwei Bereiche nehmen dabei eine zentrale Bedeutung ein. Einerseits die klient*innenbezogene Supervision – also die Reflexion der Begleitung/Behandlung der jeweiligen Klient*innen sowie das Reflektieren des Einflusses der Lebenswelten und Probleme der Klient*innen auf die Arbeitssituation. Andererseits geht es um die Situation am Arbeitsplatz, dabei steht der Umgang mit Kolleg*innen und Vorgesetzten und den Arbeitsabläufen, sowie der Einfluss der Gesamtorganisation auf die jeweiligen Arbeitsbereiche im Zentrum.

 

Während meiner eigenen beruflichen Entwicklung war mir Supervision in den unterschiedlichen Settings immer eine wichtige Begleitung und wesentliche Lernmöglichkeit. Gelernt habe ich dabei sowohl von der Kompetenz und dem Wissen der jeweiligen Supervisor*innen als auch von meinen Kolleg*innen. Für mich steht bei meiner Tätigkeit als Supervisorin die jeweilige Person mit all Ihrer beruflichen Kompetenz und Erfahrung im Mittelpunkt. Es ist mir ein Anliegen eine gute förderliche Atmosphäre zu schaffen, die es möglich macht über Unsicherheiten zu sprechen, Probleme und Konflikte zu artikulieren, aber auch Erfolge zu würdigen, sich seines Wissens und seiner Erfahrung zu vergewissern, die eigenen Ressourcen zu pflegen und auf Psychohygiene zu achten.

 
Wann ist Supervision sinnvoll:

Wenn …

  • Sie sich im Beruf überfordert fühlen

  • Sie Konflikte am Arbeitsplatz haben

  • Sie die Arbeitsfreude verlieren

  • Sie schwierige Situationen mit Klient*innen nicht mehr aus dem Kopf bekommen

  • Sie an der eignen Professionalität weiterarbeiten möchten

  • Sie vor schwierigen beruflichen Entscheidungen stehen

  • Sie den Wunsch nach regelmäßiger Reflexionsmöglichkeit haben

  • Sie Ihre psychotherapeutische Praxis reflektieren wollen